Licht malen - einfach die Sonne, Mond und Sterne malen

Lass uns das Licht malen! Es ist viel einfacher, als du vielleicht denkst. Und es tut gut, den Fokus auf das Lichtvolle zu richten. Licht ist Symbol des Lebens und des Göttlichen. Und die Sonne ist unsere allgegenwärtige natürliche Lichtquelle. Sie ist unser nächstgelegenster Stern - Zentrum unseres Planetensystems. Pure Licht-Faszination also und Grund genug, ihr mit unserer Malerei die Ehre zu erweisen. Es müssen keine Meisterwerke entstehen, sondern kreativ freie Impressionen.


Kinderleicht die Sonne malen

Jedes Kind macht es und überall auf der Welt in gleicher Weise – die Sonne malen. Sie gehört ganz selbstverständlich in jedes Kinderbild. Einfach einen gelben Kreis malen, ein paar Lichtstrahlen daran – fertig!

 

So einfach ist die Welt.

 

Ehrlich gesagt hatte ich mir bis vor kurzem nicht zugetraut Licht malerisch darzustellen. Also wollte ich, wie die Kinder, mit der Sonne beginnen.


Heiligenschein und Aureole - göttliche Sonnensymbole

Mit ihrer Licht- und Wärmestrahlung ist die Sonne die Voraussetzung für unser Leben auf der Erde. Ja, sie ist anbetungswürdig! Und das hat die Menschheit schon immer getan. In vielen alten Kulturen wurde sie als Göttin oder Gott verehrt. Auch in der christlichen Religion ist Jesus Christus das Licht der Welt. Und die Heiligenscheine um die Köpfe von Jesus, Maria, und den Engeln oder die sogenannten Aureolen, die Strahlenkränze, die den ganzen Körper umfangen, erinnern uns an die Sonne. Blattvergoldete Hintergründe rücken die Szene in göttliches Licht.


Öffne deinen Blick für das Licht und lass dich inspirieren

Seit einer Weile schon beschäftigt mich das Licht und ich habe begonnen, intensiver als sonst, das Licht in der Natur zu beobachtet, habe in Kunstbüchern nach Darstellungen von Licht und Sonne geblättert und es zum Thema des letzten Atelier-Apéros im Januar gemacht.

 

An diesem besagten Atelier-Malabend waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingeladen, mit Aquarell- oder Acrylfarbe, mit Buntstiften oder Pastellkreide zu experimentieren und zu versuchen, Licht malerisch umzusetzen – ganz einfach.

Es sind unter anderem diese Bilder mit Acrylfarbe entstanden von Christa, Bea und mir.

Alle Bilder sind auf den ersten Blick als Licht, als Sonne erkennbar, wobei die Farben und die Umsetzung ganz unterschiedlich sind.

 

Die naturgetreue Wiedergabe von Licht und Sonne war nicht unser Ziel, sondern die Empfindung von Licht, der Ausdruck und vor allem der Spass beim Malen!

Kraftvoll, wie die Sonne - mit Aquarellfarben Kreise malen

Es kommt nicht darauf an, möglichst realistisch zu malen, sondern nur ein paar wenige Erkennungsmerkmale im Auge zu behalten, die auch gar nicht unbedingt eingehalten werden müssen:

  • Lichtquellen, ob Sonne, Sterne, Lampen erscheinen uns meist als punkt- oder kreisförmiger Mittelpunkt.
  • Der Mittelpunkt ist hell Weiss, nach aussen hin strahlt das Licht für uns sichtbar von weissgelb, hellgelb, gelb, orange und rot bis hin zu grün und blau.
  • Danach folgt ein diffuser nebelartiger Schleier oder kreisförmige Ringe, der Übergang der Sonnenstahlen in die Erdatmosphäre, der als Korona bezeichnet wird.

Auch wenn wir auch nicht lange mit blossen Augen in die Sonne schauen können, auf dem Foto ist das Strahlungsmaximum im Kern der Sonne gut erkennbar. Interessant ist es, wenn das Foto im Fotobearbeitungsprogramm verändert wird. Dann kann man die Korona und die durch den Einfluss der Erdatmosphäre sichtbaren gelben Farbringe um die Sonne gut erkennen.

Durch die Staub- und Wasserpartikel in der Luft werden die Sonnen-strahlen als wundervolle Naturschauspiele sichtbar.


Schenk dir kreative Freiheit und fang einfach an!

Beginne mit den Materialien, die du zur Verfügung hast: Buntstifte, Aquarell- oder Deckfarben, Acrylfarbe... Mit Aquarellfarbe lassen sich ganz spielerisch verschiedene Variationen umsetzen, indem wir einfach um eine weisse Fläche unsere Kreise ziehen. Die dürfen auch gern unrealistisch bunt sein.

Oder du malst die Sonnenstrahlen... wie hier mit Buntstiften (links) oder mit Aquarellfarbe (rechts).

Ich liebe ja Gold und Bastel-Glitzerpulver. Beides lässt sich für die Darstellung der Sonne hervorragend verwenden  - und macht gute Laune!

Den Sternenhimmel mit Aquarellfarbe malen

Der Sternenhimmel bei Nacht lässt sich ebenfalls gut und einfach mit Aquarellfarbe nachstellen.

 

Weil alle Sterne Sonnen sind und ebenfalls selbstleuchtende Himmelskörper, haben auch sie diesen weissen Mittelpunkt und das diffus nebelige Leuchten und natürlich die Strahlen, wie unsere Sonne.

 

Das geht ganz einfach, indem die getrocknete Aquarellfarbe mit einem feinen Pinsel und Wasser punktuell wieder angelöst und mit einem Haushaltspapier abgetupft wird. Diese Technik ist in der Aquarellmalerei bekannt. Ich habe es erst von Barbara beim Atelier-Apéro kennen gelernt (Danke an dich, liebe Barbara!).


Die Sterne lassen sich auch mit Acrylfarbe sehr gut malen. Dann wird allerdings keine Farbe weggetupft, sondern die Stahlen als Lasuren aufgetragen. Auch hier habe ich am Atelier-Apéro wieder etwas gelernt. Es geht viel besser mit Zinkweiss, als mit Titanweiss, weil es lasierend ist. (Tausend Dank an dich, liebe Susanne!)


Sonne, Mond und Sterne - interessiert dich das? Dann lies doch gern meinen Beitrag zu den Goldigen Kreationen aus Goldfolie.


Die Darstellung von Licht in der historischen Malerei

Licht malerisch darzustellen hat in der Kunstgeschichte eine lange Tradition. Noch in mittelalterlichen Altarbildern übernehmen die vergoldeten Hintergründe und Heiligenscheine die Darstellung von Licht und symbolisieren stets das Göttliche. Die eigentliche Malerei ist zu dieser Zeit eher flach und plakativ. Licht und Schatten werden meist eingesetzt, um Gesichter und Gewandfalten zu modellieren.

 

In der Renaissance entwickelte sich im 15. und 16. Jahrhundert, vorangetrieben durch die italienischen Maler, neben der perspektivischen Darstellung, auch der Wunsch nach einer realistischeren Abbildung der Wirklichkeit.

 

In seinem Malereitraktat von 1435 forderte Leon Battista Alberti von den Künstlern, Goldauflagen zu vermeiden und stattdessen das Licht zu malen. Sie sollten ihr Können und ihre Kunstfertigkeit nicht unter Verwendung teuren Materials beweisen, sondern durch die malerische Nachstellung von Licht und Gold. Seitdem stand das Vermeiden von Gold in einem Gemälde für einen Qualitätsbeweis.

Natürlich nahm sich das nicht jeder zu Herzen, doch ab dieser Zeit lässt sich beobachten, wie immer mehr das gemalte Licht an Bedeutung und Herausforderung gewinnt.

Inspiration aus der Kunstgeschichte

Seither haben sich viele Künstlerinnen und Künstler die Malerei von Licht zum Thema gemacht. Die folgenden vier Beispiele haben mir beim Verständnis der Malerei von Licht geholfen und entscheidende Impulse gegeben. Sie stammen aus verschiedenen Jahrhunderten und die Umsetzung könnte unterschiedlicher nicht sein.

Leider darf ich keine Abbildungen zeigen, aber googel doch mal, es lohnt sich.

 

Beispiel 1:

Jesus Christus - das Licht der Welt

Ein sehr beeindruckendes Beispiel für die Licht-Metapher von Christus als DEM Licht und der Liebe ist das Tafelbild von Correggio, «die Heilige Nacht», um 1530 in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden. Hier ist Jesus die Lichtquelle und sein Strahlen erhellt die Gesichter seiner Familie, der Hirten und der Tiere in der dunklen Nacht. Auf Heiligenscheine hat der Künstler ganz verzichtet!

 

Beispiel 2:

Der heilige Strahlenkranz - das himmlische Symbol der Sonne?

Einmalig und für mich der Klassiker als Vorlage zum Malen von Licht und der Sonne ist die Christus Darstellung «Auferstehung» von Grünewald im Isenheimer Altar von 1515 im Musée d’Unterlinden in Colmar. Jesus Kopf und Brust bilden die Lichtquelle von der aus alles erleuchtet wird. Der Strahlenkranz, die Aureole, umgibt ihn vom hellgelben Mittelpunkt aus, in dem sein Gesicht nur noch schemenhaft erkennbar ist über gelb, orange, rot bis grün.

Dieses Bild war für uns am Atelier-Apéro die wichtigste Vorlage für unsere Experimente zur Malerei von Licht.

Beispiel 3:

Der Kern der Sonne - heiss und weiss, rot oder hohl?

In der Zeichnung von William Blake «der Schöpfergott», 1794, British Museum London, sitzt Gott förmlich in der Sonne, von der das Licht ausstrahlt, als ernst blickender alter Mann mit langem Bart und wehendem Haar. Hier ist der Mittelpunkt nicht weiss, sondern rot. Interessant.

Den Wissenschaftlern zur Folge herrschen im Kern der Sonne Temperaturen um 15 Millionen Grad. Es gibt aber auch Leute, die glauben, dass die Sonne im Inneren hohl ist oder/und von Wesen belebt wird. Nicht nur Rudolph Steiner spricht davon in seinen Schriften... Wir wissen es nicht, wie so vieles nicht.

Jedenfalls ist die Sonne nicht nur in unserem malerischen Fokus, sondern verstärkt auch im Interesse der NASA.

Beispiel 4:

Robert Delaunay - Licht und Simultankontrast

Vom französischen Maler Robert Delaunay ist aus dem Jahr 1912-1913 seine erste Scheibe die «Premiere Disque» bekannt. Er malte seine Formes circuaire in vielen seiner Bilder in Variationen als Sonne, Mond und zur Darstellung von Licht. Dafür setzte er den Simultankontrast ein, die Wechselwirkung zwischen nebeneinander liegenden Farbflächen. 

Die Disque mit dem Simultankontrast habe ich hier einfach mit Aquarellfarbe auf Papier nachgestellt. Wenn du den farbigen Kreis betrachtest, fällt optisch eine Flimmererscheinung auf. Sie wird hervorgerufen, weil sich benachbarte Farben immer gegenseitig beeinflussen. Das Flimmern wird noch verstärkt, wenn das Bild von den verschiedenen Seiten nacheinander betrachtet wird.

 

Diesen Simultankontrast nutzte Robert Delaunay ganz bewusst, als er seine «diques» malte. Ein schönes Beispiel dafür ist sein Bild Contrastes simultané; Soleil, Lune 1913, museum of modern art, New York.

Die Sonne als goldene Scheibe!

Seit ich 2016 die Idee hatte, eine Wandscheibe zu vergolden, ist die Sonne in meinen Räumen mein ständiger Begleiter. Und ich bin je länger, je mehr begeistert von ihrer starken Licht-Symbolik, der Transzendenz des Goldes, der Kraft & Stärke, Klarheit & Strahlkraft. Für mich ist sie ein Kunststück, das mich täglich inspiriert und meine Kreativität unterstützt.

 

Ihr immanentes Licht und die Reflexionen sind für mich pure Inspiration und haben mich auch beim Thema Licht zu einer kleinen Aquarellmalerei angeregt. Die Goldscheibe kannst du bei mir beziehen oder in einem meiner Workshops selbst vergolden.


Licht malen

Fast hätte ich es vergessen... Unter "Licht malen" wird auch die fotografische "Malerei" verstanden.

Ein toller Spass und natürlich - ganz einfach:

So geht's: Die Kamera auf ein Stativ stellen, bei ISO 100, offener Blende und langer Belichtungszeit auf den Selbstauslöser drücken und vor der Kamera mit Taschenlampen oder Kerzen in der Hand Bewegungen machen.


Hast du noch weitere Tipps für mich und uns zur Malerei von Licht? Und welche Künstlerinnen und Künstler haben dich mit Ihrer Lichtmalerei oder Auseinandersetzung mit dem Thema inspiriert und begeistert? Ich freue mich über deinen Beitrag im Kommentarfeld. Vielen Dank dafür!

 

Hat dir mein Beitrag Inspiration gegeben? Dann freue ich mich über eine kurze Rückmeldung von dir.

 

Mit herzlichen, lichterfüllten & sonnigen Grüssen,

Deine Julia Bigler


Kommentar schreiben

Kommentare: 0