Ich wünsche dir ein frohes & kreatives Neues Jahr 2018!

Wie schön, dass du wieder da bist! Ich wünsche dir ein ganz wundervolles, glückliches, und erfüllendes kreatives neues Jahr!

 

Ich habe ein Märchen gehört, das ich gern mit dir teilen möchte.

Es passt gut in diese Zeit und macht Mut, den Moment zu geniessen, ohne die Zukunft zu kennen. 


Meine Mutter hatte die Geschichte in den Weihnachtstagen in einem Heftchen entdeckt und uns vorgelesen. Mir gefällt sie und ich finde, sie perfekt zum Jahresbeginn. Allerdings würde ich das Warten durch das Wort „Sein“ ersetzen. Und ich denke, so könnte es Herr Spoerl auch gemeint haben. Aber lies selbst:

Ein Märchen über das Warten von Heinrich Spoerl

Es war einmal ein junger Bauer, der wollte seine Liebste treffen. Er war ein ungeduldiger Gesell und viel zu früh gekommen. Und verstand sich schlecht aufs Warten. Er sah nicht den Sonnenschein, nicht den Frühling und die Pracht der Blumen. Ungeduldig warf er sich unter einen Baum und haderte mit sich und der Welt. Da stand plötzlich ein graues Männchen vor ihm und sagte: ich weiss, wo dich der Schuh drückt. Nimm diesen Knopf und nähe ihn an dein Wams. Und wenn du auf etwas wartest und dir die Zeit zu langsam geht, dann brauchst du nur den Knopf nach rechts zu drehen, und du springst über die Zeit hinweg bis dahin, wo du willst. Er nahm den Zauberknopf und drehte: und schon stand seine Liebste vor ihm und lachte ihn an. Er drehte abermals: Und sass mit ihr beim Hochzeitsschmaus. Da sah er seiner jungen Frau in die Augen: wenn wir doch schon alleine wären… wenn unser Haus fertig wäre… und er drehte immer wieder. Jetzt fehlten nur noch die Kinder und drehte schnell am Knopf. Dann kam im neues in den Sinn und konnte es nicht erwarten. Und drehte, drehte, dass sein Leben an ihm vorbeitsprang. Und merkte, dass er schlecht gewirtschaftet hatte. Nun, da sein Leben verrauscht war, erkannte er, dass auch das Warten des Lebens wert ist. Und er wünschte sich die Zeit zurück.

 

Heinrich Spoerl (1887-1955), dt. Schriftsteller. (1944 schrieb er übrigens die „Feuerzangbowle“ und das Drehbuch für den gleichnahmigen Film mit Heinz Rühmann).

Mir macht die Geschichte Lust, das Leben mit allen Facetten wertzuschätzen & mich voll und ganz dem Jetzt und der Liebe zu öffnen!

Apropos Wünsche...

Mitten im Flow voll ausgebremst

Über die Nachricht von der Kündigung unserer Wohnung und meines Ateliers hatte ich im letzten Blogbeitrag Visionen, kosmische Geschenke & frohe Weihnachten geschrieben. Wir waren erstaunt und tief geschockt.

Erst in der Ruhe vor dem Jahresende wurde uns immer mehr bewusst, was das künftig bedeuten wird.

Die Kündigung mit all den unabsehbaren Konsequenzen für unser Leben und meine Arbeit fühlte sich an, als würde ich in voller Fahrt ausgebremst - STOP!

So von Aussen, ohne dass ich mir das jetzt gewünscht hätte. Einfach so eine unerwartet neue Situation. PAFF!

2017, ein tolles Atelier-Jahr und viele Fragezeichen...

Beim Aufräumen des Ateliers vor unserer Silvesterparty brach aus mir die ganze Traurigkeit hervor. Es hatte doch alles so gut begonnen mit den kreativen Workshops, so viel Freude...

Insgesamt 36 Kurse bei denen unglaubliche Werke entstanden sind, die allein eine Ausstellung Wert wären, dazu 28 magisch vergoldete Wandscheiben. Es waren 116 KursteilnehmerInnen hier. Und ich bin so dankbar für mein Glück, diese wundervollen Menschen getroffen zu haben! Auch die 3 Atelier-Apéros waren für mich ein Fest!

 

Nach dem anfänglich Sich-einreden-wollen „das soll jetzt so sein, es wird sich bestimmt etwas ganz Tolles finden“, setzte für mich die totale Schockstarre ein. Und ganz viele Fragezeichen hüpften in meinem Kopf:

  • Wo werden wir leben? Wie wollen wir leben?
  • Was ist für mich wichtig im Leben?
  • Wie werde ich künftig weiterarbeiten?
  • Wo wird mein Atelier sein? Werde ich nochmals etwas so Schönes finden?
  • Soll ich überhaupt weitermachen mit dem, was mir bisher am Herzen lag?
  • Liegen mir das Atelier und die Workshops die „kreativen Inspirationen“, das Schreiben der Blogartikel noch am Herzen, oder ist es zu Verpflichtung und Miete bezahlen geworden?
  • Warum tue ich das alles überhaupt, macht es einen Sinn?
  • Was wünsche ich mir? Und was ist meine Vision?

Eine kreative Pause zwischen den Jahren

Gott sei Dank, war gerade die magische Zeit zwischen den Jahren, wo wir uns alle getrost mal rausnehmen können aus dem ganzen eifrigen Tagesgeschehen, den Telefonaten, Mails, Facebook und Co. – die Zeit scheint zum Jahreswechsel still zu stehen.

 

Ein guter Moment also, um Lebensfragen auf sich wirken zu lassen und Antworten nicht erzwingen zu müssen.

Zeit, um auch traurigen, hilflosen und aufwühlenden Gefühlen Raum zu geben.

Perfekt für die Visionscollage für Reflexion, Klarheit und Ausrichtung.

Unser Herz weiss es immer besser, als unser Verstand

Mein Glück, dass die beiden Visionscollagekurse genau in dieser „Kriesenzeit“ stattfanden.

 

 

Dank der ersten Collage war ich auf einen Neuanfang vorbereitet. Dank der zweiten Collage weiss ich wieder, wofür mein Herz schlägt und wie sich mein Leben anfühlen soll. Und das hat mir geholfen, die nächsten Schritte zu gehen und meine Workshop- und Atelierplanung für das kommende halbe Jahr zu machen.

Das aktuelle Kursprogramm von Januar bis Juli 2018

Es stehen neue und bekannte Workshops auf dem Programm und zudem öffne ich neu das Atelier für deine persönlichen kreativen Projekte.

Ich freue mich schon auf dich!

Drehen wir also weder den Knopf oder am Rad und schon gar nicht im Roten... sondern geniessn wir das, was ist!

In diesem Sinne wünsche ich dir alles Glück der Welt,

einen wundervollen Start in ein unberührtes Neues Jahr 2018. Und hab dich wohl, bis ganz bald,

deine Julia


Einladung zum Atelier-Apéro

Mit einem Atelier-Apero beginnt für mich auch das neue Jahr 2018 im Atelier. Dazu lade ich dich ganz herzlich ein am Mittwoch, 17. Januar 2018 von 17:00 bis 21:00 Uhr.

 

Die bisherigen Apéros standen immer unter einem Motto und wurden von einem Vortrag oder praktischer Anschauung begleitet.

Für das eine Mal findet der Apéro ganz ohne Rahmenprogramm statt.

 

Du und alle anderen haben bestimmt mindestens so viel vom alten und vom neuen Jahr zu erzählen, wie ich. 

Also komm und trink mit mir ein Glas Prosecco auf das neue Jahr.

 

Stossen wir an auf die Fülle, das Gute und Schöne im Leben – auf die Liebe!