Drei Geheimrezepte exklusiv für dich!

Geheimniskrämerei ist nichts für mich. Ich bin absolut für Offenheit und Transparenz. Darum freue ich mich heute mit dir drei meiner liebsten Geheimrezepte zu teilen.


O.k, sie sind nicht alle soooo geheim... mit Sicherheit jedoch gute Rezepte!

1. Geheimrezept für ein zufriedenes Leben und gute Beziehungen:

Liebe dich selbst, so wie du bist!

Sage ja zu dir aus ganzem Herzen. Verzeihe dir

deine Fehler, deine Launen, deine Wut, Ängste,

Unzulänglichkeiten. Freu dich an dir und habe Spass mit dir!


Das sagen uns alle grossen Meister. Auch Jesus sagte: „Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst.“ Und klar, nur wer sich selbst lieb hat, kann auch seine Mitmenschen gernhaben, kann ihnen verzeihen, ihre Fehler tolerieren.


Wir können die Menschen um uns nicht verändern, doch wir können die Beziehung zu ihnen verbessern, indem wir uns lieben und mit dieser inneren Grösse auch ihr Verhalten liebevoll annehmen. Das entspannt ungemein. Ich übe das jeden Tag aufs Neue und es gelingt immer besser!

2. Geheimrezept für ein glückliches und erfülltes Leben:  

Setze deinen Focus stets auf das, was du dir wünschst, auf das wo du hin möchtest, auf deine Vision, und seien es nur die täglichen Ziele.

Denn all das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, gewinnt an Bedeutung und wird grösser. Das gilt für positive wie auch für negative Gedanken und Vorstellungen.


Wohin willst du, was sind deine Visionen, deine Träume, deine Ziele? Die sollten wir kennen und uns dafür ein wenig Zeit nehmen, um sie zu ergründen.

Kommen dann negative Gedanken, Zweifel und Ängste, dann nimm sie wahr, schau sie an und erkenne wofür sie stehen, was wollen sie sagen? Dann widme dich wieder dem „Statt dessen“ – also deiner Vision. Auch das -  reine Einstellungs- und Übungssache :) 

3. Geheimrezept: Der leckerste Bienenstich!

Draussen ist es kalt geworden, die Tage werden kürzer, wir rücken wieder näher zusammen.

Ich habe mich schon ganz auf diese gemütliche Jahreszeit eingestellt, du auch?

Zeit für Tee, Kaffee, Kerzenschein und Kuchen - Freunde einladen.


Ich liebe es Kuchen zu backen! Das ist auch eine sehr kreative Arbeit. Beim Backen, wie beim Kochen haben viele ihre Geheimrezepte. Ich auch. Und zwar das mega-geniale Bienenstich-Grossmutter-Geheimrezept!

Von welcher Grossmutter es ist, weiss ich nicht, aber dass es ein altes Rezept ist, zeigt schon die Mengenangabe des Blechkuchens: gebacken für eine grosse Familie oder viele liebe Freunde.

 

Gern möchte ich dieses sagenhafte Rezept an dich weitergeben.

Zugegeben, er ist recht aufwendig und braucht einige Zeit – aber es lohnt sich ungemein!

 

Bienenstich vom Blech

 

Teig (Quark-Öl-Teig)

520 g. Mehl

3 Essl. Milch

180 g Quark

2 Eier

180 g Zucker

7 Essl. Öl              Mit dem Handrührgerät und Knethaken einen Teig daraus kneten. 

 

Pudding

1 ½ Liter Pudding (entspricht 4 Packungen Vanillepudding z. B. Dr. Oetker auf

                            1 ½ L. Milch und 12 Esslöffel Zucker.)

 

Guss

250g Butter

250g Zucker

250g Mandeln

1 P. Vanillezucker

1/4  Liter Sahne         Alles in einem Topf auf dem Herd schmelzen. Abschliessend den ¼ Liter Sahne                                   unterrühren.

 

Auf der mittleren Schiene ca. 60 Minuten bei 160 Grad backen. Abkühlen lassen und schneiden.

Am besten bereitest du zuerst das Backblech vor. Der Rand sollte ca. 3 cm hoch sein. Ist er das nicht, so wie bei meinem Blech, dann muss man ihn mit Streifen von Aluminiumfolie erhöhen und mit Backpapier auslegen (Bild 1,2). Darauf verteilst du den Teig. Er ist recht klebrig und um ihn gleichmässig zu verbreiten bestreust du ihn mit etwas Mehl (Bild 3).

Dann wallst du den Teig mit den Händen nach allen Seiten gleichmässig aus und stichst ihn mit der Gabel mehrmals ein (Bild 4).

Auf den Teig verteilst du den gekochten Pudding (Bild 5). Anschliessend bereitest du den Guss in einem Topf auf dem Herd zu, indem du die Butter mit dem Zucker schmilzt und die Mandeln einrührst. Anschliessend wird die Sahne untergerührt (Bild 6).

Diese Masse wird auf dem inzwischen leicht abgekühlten Puddingbelag gleichmässig verteilt (Bild 7). Dann backst du den Kuchen auf der mittleren Schiene deines vorgeheizten Backofens bei 160 Grad für ca. 60 Minuten. Eventuell kannst du die Temperatur für die letzten zehn Minuten nochmals auf 180 Grad erhöhen. Abkühlen lassen und schneiden (Bild 8,9). Et voilà!        

Guten Appetit!



Wie immer freue ich mich sehr über deine Rückmeldungen!

Gemeinsam kreativ sein...

Wir sind alle sehr beschäftigt und haben wenig Zeit. Und doch ist es schön die wenige Zeit, die bleibt, mit dem Partner, der Familie, den Kindern oder mit Freunden zu verbringen.

Wenn du dann die Gelegenheit hast, oder sie dir einfach nimmst, habe ich noch eine sehr schöne kreative Inspiration für dich – für euch...

Bist du interessiert? Dann melde dich für meine kostenlose monatliche "kreative Inspiration" an.

Ich freue mich auf dich.

Herzliche Grüsse, Julia Bigler

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Angela Braun (Dienstag, 20 Oktober 2015 13:13)

    Liebe Julia,

    dein Beitrag klingt total lecker- in jeder Hinsicht!
    Ich möchte hinzufügen: Den Bienenstich mit guten Gewissen genießen und im Gegenzug mit der nächsten Mahlzeit so lange warten, bis der Magen knurrt!

    Freudige Grüße,

    Angela

  • #2

    Julia Bigler (Samstag, 24 Oktober 2015 18:33)

    Liebe Angela,
    das freut mich, dass dir der Beitrag gefällt!
    Ja, und da sagst du etwas... zu warten bis sich der Hunger wieder einstellt... Wir schaffen das nicht, sondern essen gleich noch ein zweites Stückchen - ohne Reue einfach geniessen :)

    Ganz liebe Grüsse, Julia